Mittwoch, 8. Februar 2012

Me-Made-Wednesday: Japanische Tunika

Für mein Leben gern teste ich neue Schnitte. Noch schöner finde ich es, wenn ich aus Schnitt-Komponenten wählen und sie mir selbst zusammenstellen kann. Dadurch wird das ohnehin individuelle Anfertigen einer Kleidung durch die Variabilität des Schnittes noch einzigartiger.


Aus diesem Grund besitze ich das japanische Schnittmusterbuch Sewing naturira Vol. 5. Aber natürlich auch, weil ich nie genug Rock-Schnittmuster haben kann...

Heute präsentiere ich Euch meine sportliche Freizeitvariante der Tunika Nr.40. Dieser Schnitt läßt sich auch als Kleid nähen und bietet diverse Ausschnittvarianten. Konzipiert ist er für nicht dehnbare Stoffe. Aber das hat mich nicht davon abgebracht, ihn aus Jersey zu nähen.


Ihr seht hier die Größe M an den Säumen um jeweils drei Zentimeter verlängert. Die Weite der Tunika ist dergestalt, dass auch meine Mutter mit Größe 40 gut hinein paßt. Das Buch bietet aber noch die Größen L, 2L und 3L. Es geht also noch deutlich größer. Damit will ich all den Damen Mut zusprechen, die glauben, größentechnisch nicht in die Japanmode zu passen. Da die Tunika keine Abnäher hat, ist sie einfach zu nähen und bequem zu tragen.


Mehr technische Infos zu dieser Tunika gibt es demnächst auf Tanoshii, wo Ihr auch mehr über das Schnittmusterbuch in Erfahrung bringen könnt.
Weitere Damen in selbstgeschneiderter Kleidung findet Ihr bei Catherine und ihrem MMM.

Habt einen schönen Tag, Ihr hoch geschätzten Menschen!